Vor etwas mehr als zwei Wochen lief ich beim Beerberg-Berglauf in Suhl-Goldlauter mein zweites Testrennen in der Vorbereitung auf den Berlin-Marathon. Der Lauf galt zugleich als Thüringer Meisterschaft im Berglauf, zu der ich als Titelverteidiger an den Start ging. Ich wollte meinen Thüringer Meistertitel erfolgreich verteidigen und zugleich meine Beerberg-Bestzeit aus dem Jahr 2007 verbessern. Auch um den Gesamtsieg wollte ich mitlaufen, wobei starke Gegenwehr von den gemeldeten Skilangläufern zu erwarten war.

Die Skilangläufer legten nach dem Startschuss zu dem 6 Kilometer langen Berglauf gleich ein hartes Tempo vor, weil es zunächst durch Goldlauter nur allmählich bergan ging. Ich hielt mich wie immer zurück und lief bis zum Ortsausgang langsam in Richtung Spitzengruppe auf. Nach etwa einem Kilometer hatte ich aufgeschlossen, doch das Tempo war weiter hoch und ich konnte den Anschluss nur wenige 100 Meter lang halten.

Nach zwei Kilometern folgte “die Wiese” – der steilste und schwierigste Anstieg des Laufes. Hier zerfiel die dreiköpfige Spitzengruppe, und der spätere Sieger Roy Meingast setzte sich leicht ab. Ich hielt den Kontakt zum drittplatzierten Max Wohlleben, den ich auf einem Flachstück nach dem Anstieg gleich passieren konnte. Leider wurde mein linker Oberschenkelmuskel danach plötzlich fest, weshalb ich einen Gang zurückschalten musste, den dritten Platz wieder verlor und nur unrund laufen konnte.

Zum Glück gaben sich die Beschwerden bis Kilometer 4 wieder, und ich konnte auf einem längeren Flachstück Rang drei zurückerobern. Am Schlussanstieg zum Großen Beerberg konnte ich den Platz zwar verteidigen, aber leider nicht mehr zu den knapp vor mir Laufenden aufschließen. Am Ende hatte ich aber den Thüringer Meistertitel erfolgreich verteidigt, weil die Skiläufer nicht zur Meisterschaft starteten.

Meine Laufzeit lag bei 25:40 Minuten. Damit konnte ich meine Zeit aus dem Jahr 2007 wie erhofft um 14 Sekunden unterbieten. Und dass, obwohl ich mich damals auf 10-Kilometer-Rennen vorbereitete und anders als heute viele Intervall- und Tempoläufe auf dem Trainingsplan hatte. Damals lief ich bei der DM 10 Kilometer anschließend 32:04 Minuten. Ob ich das in diesem Jahr zur DM 10 Kilometer würde wiederholen können?

Kommentare

Comments are closed.